Chronik

50 Jahre Tennisclub Bad Kötzting

Geschichte und Geschichten

erzählt von Dr. Hans-Wolfgang Dittrich

Gründung:

Vor einem halben Jahrhundert hatten es die Kötztinger Tennispioniere leid, zur Ausübung ihres Sports jeweils nach Cham, Zwiesel, Lam oder gar bis Deggendorf "auswandern" zu müssen.

Ein Kreis um Werner Kretschmer, Dr. Stefan Dittrich, Franz Oexler, Dr. Gerd Wagner, Werner Seoffing und Hans Wieser machte sich daher daran, dem "weißen Sport" in Kötzting eine Heimat zu geben und eine eigene Tennisanlage zu schaffen.

Man stellte sich zunächst als eine Abteilung des TV Kötzting unter dessen "Schutz".

Abteilungsleiter war in den ersten Jahren Werner Kretschmer.

Die Stadt Kötzting stellte die notwendigen Grundstücke - wunderschön zwischen Regen und Waldschmidtstraße gelegen - im Rahmen eines 99jährigen Erbbaurechts zur Verfügung.

Bald standen zwei Sand-Plätze und ein paar Sitzbänke, aufgestellt in der Hoffnung auf einige Zuschauer, den Tennisbegeisterten zur Verfügung.

 

Eine ausrangierte Holzbaracke diente - streng getrennt in Männlein und Weiblein - als Umkleide.

 

Im ersten Winter versuchte man die Tennisplätze "multifunktional" auch als Eislaufplatz zu nutzen. Dies bekam allerdings wegen der zahlreichen Löcher im Eis weder Schlittschuhläufern noch den Tennisplätzen gut.

 

 

Erste Gehversuche:

Flugs engagierte man Tennistrainer, wie Herrn Preßl aus Zwiesel und Herrn Beutelstahl, der Volleyballnationalspieler war und als Student jobbte, versuchten in den ersten Jahren den Kötztingern das Spielen mit dem kleinen Ball nahezubringen.

Der Gründung einer ersten Herrenmannschaft stand nun nichts mehr im Weg und Aktive, wie Manfred Greeven, Olaf Satchko, Slavy Satchko, Reinhold Christl, Dieter Schöberl und von Zitzewitz standen gut für deren Spielstärke.

 

Bereits wenige Jahre nach der Gründung kam es zu einem Konflikt zwischen sportlich Ambitionierten und vornehmlich die Gesellschaft Suchenden.

Dies führte dazu, dass ernsthafte, aber erfolglose Bemühungen einsetzten, auf der Auwiese einen zweiten Tennisclub in Leben zu rufen.

 

 

Der TC wird flügge:

Ab 1965 führte Hugo Kakoschke den TC Kötzting. Nach einem kurzen Abteilungleiter-Intermezzo von Werner Soeffing übernahm Anfang der 70er Jahre Werner Kretschmer (wieder) die Führung der Tennisabteilung, die mittlerweile auf etwa 100 Mitglieder angewachsen war.

 

Eine zweite Herrenmannschaft, eine Damenmannschaft und eine Juniorenmannschaft konnten aufgestellt werden und erfolgversprechender Tennis-Nachwuchs wie Erich Wühr, Hans Guggenberger, Rita Guggenberger, Hans Wieser jun. und Ronald Kakoschke gehörten zu den besten Hoffnungen für die noch junge Tennisabteilung.

 

1974 war diese Abteilung nun flügge geworden und schlüpfte als TC Kötzting e. V. aus dem Nest des Turnvereins.

 

 

Weiter -->